top of page
Suche

Andrea Palladio trank Spritz

Erfrischend und trinkbar gilt der Spritz – oder wie wir ihn in Venetien nennen „der Spriss“ heute in Norditalien und darüber hinaus als König der Cocktails: Mit seinem delikaten Geschmack und dem moderaten Alkoholgehalt passt er zu jeder Zeit, während einer Mahlzeit, nach einem langen Arbeitstag und auch an festlichen Abenden mit Freunden.



Doch woher kommt dieser prickelnde Aperitif?


Die erste Theorie führt die Verdienste auf die venezianischen Arbeiter zurück, genauer gesagt auf die Arbeiter des venezianischen Arsenals. Wir befinden uns im Jahr 1500. Venedig, auch Serenissima genannt, war zu dieser Zeit ein sehr großer und mächtiger Staat. Sein Herrschaftsgebiet erstreckte sich über mehrere Inseln und Küstenstreifen und seine Wirtschaft war wohlhabender denn je. Als Reaktion auf die drohende Expansion Mailands beschließt Venedig, mit der Expansion ins Landesinnere zu beginnen. In dieser Zeit wurde ein Großteil der lokalen Wirtschaft von der Schifffahrtsindustrie getragen. Besondere Beachtung fand daher der Werftkomplex des Arsenals von Venedig. Die dort arbeitenden Arbeiter konnten sich einer Vorzugsbehandlung durch die Serenissima rühmen, die ihren vollen Wert anerkannte. Eines dieser „Zugeständnisse“, das sie genießen konnten, bestand aus einem etwas besonderen „Snack“: Keksen und einem Glas Wein, verdünnt mit frischem Brunnenwasser. Hier wurde das Urbeispiel für Spritz geboren. Es ist schön, sich vorzustellen, wie Andrea Palladio, im Schatten einer von ihm entworfenen Baustelle sitzend, eine wohlverdiente Pause genoss und ein gutes Glas Spritz schlürfte, um seine Kräfte zu regenerieren und seinen Geist zu erfrischen.


Es gibt jedoch eine andere Version über die Geburt des Spritz. Eine zweite Version, wahrscheinlich glaubwürdiger, auch angesichts der Herkunft des Namens selbst. Wir sind immer noch in Venedig, aber zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als die Serenissima langsam im Niedergang begriffen war und schließlich den habsburgischen Invasoren kapitulierte. Österreichische Soldaten genossen früher in ihren Wirtshäusern ein gutes Glas Wein. Als sie in Venetien ankamen, wollten sie ihre Traditionen fortsetzen, doch sie stießen mit den besonders kräftigen Weißweinen der Region zusammen. Da der Alkoholgehalt für ihren Gaumen zu hoch war, baten sie die Wirte, das Glas Wein mit etwas Mineralwasser zu beträufeln. Auf Österreichisch bedeutet „Spritzen“ „sprühen“.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verbreitete sich der Brauch des „Sprissetto“ immer mehr und Siphons für Seltzwasser verbreiteten sich, wodurch auch Spritzer aus stillen Weißweinen sprudelten. Ein gelungener Schachzug, der Männer und Frauen dazu bringt, das Getränk noch mehr zu schätzen, die seinen leichten und noch süffigeren Charakter zu schätzen wissen.


Kommen Sie und entdecken Sie die Version, die Ihnen am besten schmeckt, mit einem speziellen Aperitif, der in unseren Touren enthalten ist (siehe Abschnitt „Was ist inbegriffen“)

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page