top of page
Suche

Echoes of the East: das Treffen zwischen Andrea Palladio und Mimar Sinan

Aktualisiert: 16. Okt. 2023





Was für ein Nervenkitzel, der Sprecher der palladianischen Schönheit in der Welt zu sein!

Und die Bestätigung erhalten, dass Architektur wie eine edle Kunst mehrere Sprachen sprechen und unterschiedliche Formen annehmen kann und gleichzeitig einen universellen Wert behält.





Zufälligerweise begaben wir uns im Gespräch mit einem unserer lieben Kunden auf die Spuren der Heldentaten Palladios, niemand anders als im Land des Ostens.

Dazu ist es jedoch notwendig, sich eines der bekanntesten palladianischen Werke in Venedig in Erinnerung zu rufen: Der Erlöser. Eine imposante Kirche mit Blick auf die Giudecca, die mit einer langgestreckten Kuppel im byzantinischen Stil und zwei zylindrischen Glockentürmen mit konischen Dächern, die bei aufmerksamem Auge nur auf zwei Minarette zurückzuführen sind, in den Himmel ragt.




Zwei Minarette, die – hier liegt ihre weitere Besonderheit – vom angrenzenden Mocenigo-Palast, der Residenz der osmanischen Delegierten in der Lagunenstadt, aus gesehen worden sein müssen.





Die venezianisch-osmanischen Kontakte waren nicht nur kriegsbedingt. Während der langen Friedenszeiten entwickelte sich ein intensiver kultureller und kommerzieller Austausch, der durch die unaufhörliche Arbeit der „Baili“ geschickt vermittelt wurde.

Der Bailo, vom lateinischen „bailus“ oder „Herrscher“, war ein sorgfältig ausgewählter Vertreter des venezianischen Adels, der für die Übernahme öffentlicher Ämter ausgebildet wurde, von denen das prestigeträchtigste gerade die Figur des Bailo in Konstantinopel war.

Unter allen sticht die Figur von Marcantonio Barbaro hervor: Der venezianische Adlige, Freund und Kunde von Andrea Palladio, war von 1568 bis 1574 Botschafter in Istanbul.

Den damaligen Chroniken zufolge war es nicht ungewöhnlich, ihn auf den Baustellen von Konstantinopel zu treffen, insbesondere auf denen der im Bau befindlichen Moscheen.

Sicherlich traf Marcantonio Barbaro in diesem Zusammenhang Mimar Sinan, den großen türkischen Designer, der fast fünfhundert Gebäude schuf, darunter große Moscheen, Paläste, Bäder und Brücken.

Palladio und Sinan trafen sich nie persönlich, aber dank der virtuellen Brücke, die Marcantonio ihnen bot, begann ein Dialog, der auf beiden Seiten zu wirkungsvollen architektonischen Kontaminationen führen wird.

Kurz nach der Veröffentlichung von Palladios Vier Büchern (1570) zeigten einige Moscheen Elemente, die den in der Abhandlung veröffentlichten Villenfassaden ähnelten, und gipfelten in der kaiserlichen Moschee von Süleyman dem Prächtigen in Istanbul, bekannt als Süleymaniye, die als das absolute Meisterwerk von Sinans Werk gilt .





Zur gleichen Zeit begann das Projekt für die Erlöserkirche mit der Präsentation zweier seltsamer Zwillingsglockentürme, die Minaretten ähneln.

„Die hohe Kuppel und die Glockentürme sollten das Ansehen Venedigs in den Augen der Osmanen bekräftigen, zu einer Zeit, als das Image des Staates durch die Pest von 1575–76 und dann durch den Brand des Dogenpalastes im Jahr 1577 beschädigt worden war. ... " schreibt Howard Burns in seinen Studien.


Wieder einmal ist Schönheit eine allgemein bekannte und anerkannte Visitenkarte, die dazu bestimmt ist, über die Jahrhunderte hinweg von sich selbst zu erzählen.




Wir schließen diese eindrucksvolle Reise zwischen Ost und West mit einem Zitat von Gianpaolo Scarante, dem modernen „Bailo“ unserer Zeit und ehemaligen Botschafter in Ankara: „Die Stadt, die mich am meisten an Venedig erinnert, ist Istanbul, ihre Schwesterstadt. Wasser umgibt sie auf drei Seiten, der Bosporus, das Marmarameer und das Goldene Horn und das bedeutet, dass die engen und langen Straßen des antiken Pera, heute Beyoğlu, wo die Gerichtsvollzieher gingen, immer zum Wasser hin enden, als ob sie an der Lagune wären.“





Und bei diesen Worten träumen wir weiter, wenn wir uns Sonnenuntergänge vorstellen, die sich auf dem Wasser spiegeln, reich an goldenen Reflexen und leuchtenden Rottönen, selbst wenn wir in der Gegenwart Seiner Majestät Palladio demütig „baili“ sind!


Wenn Sie mehr über Il Redentore und die Palladio-Basiliken in Venedig erfahren möchten











2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page