top of page
Suche

Die Kirche S.Pietro in Castello in Venedig





Mein erstes Projekt in Venedig und damals meine erste Kirchenfassade.


Es war kein Zufall.


In den christlichen Kreisen von Vicenza wusste jeder von meiner Nähe zu Kreisen, die nach Häresie riechen.

Viele meiner Kunden haben den Austausch neuer Ideen, die von jenseits der Alpen kommen, über unsere Geschäftskanäle nicht oder kaum verheimlicht.


In Venedig begann alles wieder von vorne, dank Marcantonio und Daniele Barbaro, Patriarch von Aquileia „in Kondominium mit den Grimani“ (aber das ist eine andere Geschichte), meinen neuen Beschützern und Sponsoren nach dem Tod des verstorbenen Giangiorgio.


Es war die patriarchalische Kathedrale von Venedig, die auf der Insel San Pietro, die erste Gelegenheit, diese glückliche Kombination von Plänen zu entwerfen, die ich schon seit einiger Zeit im Kopf hatte und die meine Schüler erst nach meinem Tod verwirklichen werden.


Diese Kirche blieb dort bis 1807 die Kathedrale von Venedig, in der der Patriarch residierte, bis Napoleon sie in die Basilika San Marco verlegte.


Deshalb wurde hier jedes Jahr der Ritus des Treffens zwischen dem Dogen, der ihn besuchte, und dem Patriarchen mit seinem gesamten Gefolge gefeiert.

Offensichtlich musste der Doge bei seiner Ankunft mit dem Boot empfangen werden und dabei die richtige Balance finden, um die Figur des Patriarchen nicht zu demütigen.


Und so wurde eine salomonische, um nicht zu sagen venezianische Kompromisslösung gefunden, die auf halbem Weg, wo noch immer ein weißer Stein zwischen dem grauen Pflaster glänzt, den Punkt festlegte, an dem sich die beiden trafen, sich auf halbem Weg trafen, die Politik und Spiritualität des Staates.


Erfahren Sie hier mehr:

https://it.palladianunescoheritage.com/product-page/san-peter-of-castello-church


0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page