top of page
Suche

Palladio, Gandhi und Mandela




Es war eine Zeit tiefgreifender Veränderungen und großer Hoffnung im Herzen Südafrikas, in jenen Jahren, die die Zukunft des Landes prägten. Vier britische Kolonien, Natal, Kap der Guten Hoffnung, Transvaal und Oranje-Freistaat, schlossen sich zusammen, um eine neue politische Einheit zu schaffen, die auf den Trümmern der Kolonialherrschaft über die Burenrepubliken entstand. Die Gründung der Südafrikanischen Union war ein Versuch, verschiedene Gemeinschaften und ihre Interessen unter einer einzigen Regierung zu vereinen, und das in einem Kontext, in dem Rassendiskriminierung und soziale Ungleichheiten noch immer sehr präsent waren.


Heute steht die große Statue von Nelson Mandela imposant, aber lächelnd am Fuß der Eingangstreppe und begrüßt diejenigen, die ankommen, mit einer großen Umarmung.

Zu dieser Zeit war der geistige Vater des Landes noch nicht geboren, aber der Kampf für Gleichheit und Bürgerrechte wurde dank Führungspersönlichkeiten wie dem jungen Anwalt Mohandas Karamchand Gandhi begonnen, der begonnen hatte, die Rechte der indischen Bevölkerung zu verteidigen in Südafrika.

Diese Bewegungen würden mit der Zeit an Dynamik gewinnen und zum Kampf gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit beitragen.




Trotz Ungleichheiten und sozialen Problemen war Südafrika im Jahr 1909 auch ein Ort kultureller und politischer Unruhen.

Die Herausforderungen, denen Südafrika auf seinem Weg zu Demokratie und Gleichberechtigung gegenüberstehen würde, steckten noch in den Kinderschuhen.


Als die Union Südafrikas versuchte, eine nationale Identität zu schaffen und Spaltungen zu überwinden, stellten Rassen- und soziale Ungleichheiten ein erhebliches Hindernis dar.

Aber die vielfältigen ethnischen und kulturellen Gemeinschaften, darunter Buren, Briten, Inder und indigene Völker, brachten eine Fülle von Traditionen und Ideen mit, die zur Vielfalt des Landes beitrugen.


Südafrika im Jahr 1909 war daher ein Land, in dem Hoffnungen und Spannungen nebeneinander existierten.

In diesem Jahr beschloss die südafrikanische Regierung, ein Hauptquartier zu errichten, das die Stärke und Größe ihrer jungen Nation verkörpern sollte. So entstanden die Union Buildings, ein imposantes architektonisches Werk, das zum Symbol der Einheit des Landes werden sollte.

Die Wahl des Architekturstils für die Union Buildings war kein Zufall: Die südafrikanische Regierung wollte eine Architektur, die die Majestät und Erhabenheit der klassischen Zivilisationen verkörperte und sich von dieser Welt inspirieren ließ, die ebenfalls britisch war und nun über die Grenzen hinausging Für die Vereinigten Staaten war das anders.

Der Neopalladianismus schien in einer weiteren erneuerten Version perfekt auf diese Bedürfnisse zu reagieren.

Also machten sich die Designer Herbert Baker und Sir Edwin Lutyens an die Arbeit: Der Bau begann im Jahr 1909 und erforderte vier Jahre Engagement und Hingabe, um das Licht der Welt zu erblicken.


Die Union Buildings standen majestätisch auf einem Hügel und dominierten die Skyline von Pretoria.

Ihre Fassade war ein Zeugnis der Perfektion, die eine Gesellschaft anstreben kann, indem sie die Teile innerhalb des Organismus harmonisch ins Gleichgewicht bringt. Korinthische Säulen, die von hoch aufragenden Sockeln getragen werden, schienen an die glorreichen Tage des antiken Griechenlands und Roms zu erinnern.




Die Union Buildings stellten das Zusammentreffen der verschiedenen südafrikanischen Staaten dar, die ihre Union gegründet hatten, einen Ort, an dem Vielfalt eine gemeinsame Basis finden konnte, einen Ort, an dem gemeinsam Entscheidungen getroffen wurden, die die Zukunft des Landes prägen würden.


Neben ihrer Funktion als Regierungssitz waren und sind die Union Buildings auch ein Treffpunkt der Bevölkerung. Die Menschen versammeln sich in ihren weitläufigen Gärten, bewundern den Panoramablick auf die Stadt und nutzen die Gelegenheit, an der Reise der Demokratie teilzunehmen.

In dieser Fähigkeit, mit der umgebenden Landschaft zu verschmelzen, wie in den Palladio-Villen unseres Territoriums, gepaart mit der Fähigkeit, eine – sicherlich westliche – aber demokratische und idealistische Vergangenheit heraufzubeschwören, liegt die Größe, die jeder noch immer an diesen Architekturen bewundert Heute.


Die Union Buildings waren Zeuge vieler wichtiger historischer Momente.

Sie empfingen politische Führer, waren Schauplatz bedeutungsvoller Reden und wurden Zeuge von Feierlichkeiten und Protesten. Im Laufe der Jahre sind sie zu einem Symbol der Demokratie und der Hoffnung für die Zukunft einer multikulturellen Nation geworden.


Auch heute noch bezaubern die Union Buildings Besucher mit ihrer zeitlosen Schönheit. Ihre architektonische Pracht, der Bezug zum Palladianismus, aber auch die Wahl lokaler Materialien und deren Verarbeitung sowie die Symbiose mit einem Garten und einer absolut südafrikanischen Landschaft im Vordergrund stellen eine Hommage an die historischen Wurzeln Südafrikas dar und auf seine Fähigkeit, Herausforderungen zu meistern und als Nation zu vereinen.

.

Die Geschichte der Union Buildings ist eine Geschichte von Ehrgeiz, Entschlossenheit und Einheit.

Eine Geschichte darüber, wie Architektur eine Botschaft der Hoffnung und des Fortschritts vermitteln kann, die in der Lage ist, die Grenzen von Zeit und Raum zu überwinden.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page