Vicenza und die Palladio-Villen, das bezaubernde Unesco Weltkulturerbe in der Region Venetien

EN IT DE FR


Entdecken Sie mit uns die von Andrea Palladio und den Palladio Villen geprägte Stadt, die Sie während Ihres Urlaubs in Venetien gesehen haben müssen.



Vicenza, die Stadt von Andrea Palladio

Die Stadt Vicenza ist seit Jahrzehnten ein schöner Urlaubsort Italiens und beliebtes Reiseziel für Touristen. Besucher aus aller Welt reisen in die Stadt, um die vielen eleganten und extravaganten Städte venezianische Villen und die Meisterwerke des berühmten Architekten Andrea Palladio zu bewundern. Entdecken Sie mit uns diese sehenswerte Stadt und ihre Villen während Ihres Urlaubs in Venetien.


Vicenza liegt in Norditalienin der Region Venetien am Fuße des Monte Berico. Die Stadt liegt in der Nähe von Venedig. Die Stadt ist bekannt für ihre reiche Kultur und Geschichte. Sie ist vor allem für ihre Palazzi im Renaissancestil bekannt. Die Palladio-Villen der Region Venetien sind seit 1994 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden.


Die Palladio-Villen in Vicenza


Die Einstufung als UNESCOWeltkulturerbe schützt die Gruppe von Villen, die von Andrea Palladio entworfen wurden. In den ersten Jahren seit der Aufnahme des Ortes in die Liste des Weltkulturerbes wurden nur die Gebäude in der Gegend von Vicenza aufgenommen, darunter zahlreiche Villen, Palazzi und das Teatro Olimpico. Der Standort musste jedoch später um diejenigen erweitert werden, die sich in den anderen Teilen der Region Venetien befanden.


Ursprünglich wurde der Begriff Villa verwendet, um ein Haus in einem Vorort oder ein Landhaus zu beschreiben. Verschiedene reiche Familien Venetiens hatten ein Stadthaus, das normalerweise als Palazzo bekannt war und das Landhaus, das man Villa nannte. In der Antike wurden der Palazzo und die Villen immer nach dem Familiennamen benannt, was oft zu großen Verwirrungen führt.


Villa Capra La Rotonda


Eine der bekanntesten Villen von Palladio ist die Villa Capra La Rotonda. Die Villa befindet sich auf einem Hügel etwas außerhalb von Vicenza. Das ursprüngliche Design der Villa beinhaltete von Anfang an keinen Gutshof wie in den meisten anderen Villen. Die Villa wurde viel raffinierter gestaltet und von Palladio eher als Palazzo als als Villa bezeichnet.


Das Design der Villa ist symmetrisch mit einem quadratischen Grundriss und vier verschiedenen Fassaden. Jede Fassade hat einen Portikus und der Name La Rotonda wurde aufgrund der runden Halle in der Villa mit einer Kuppel ausgewählt. Jeder Portikus hat Stufen, die durch einen kleinen Korridor oder einen Zwischenraum zur zentralen Halle führen.


Alle Räume in der Villa wurden mit mathematischer Präzision gestaltet. Das Design der Villa ist eine reine Renaissance, die auch die humanistischen Werte widerspiegelt. Die Konstruktion wurde um 45 Grad gedreht, damit jeder Raum genügend Sonnenlicht hat. Die vier Portiken haben Giebel, in denen Statuen von Gottheiten aufbewahrt wurden. Alle Haupträume befinden sich im zweiten Stock.


Das Innere der Villa ist wirklich großartig und noch atemberaubender als das Äußere. Die Fresken in den Hauptsalons wurden von Anselmo Canera, Giovanni Battista Maganzia und Alessandro angefertigt. Im zweiten Stock befinden sich vier Hauptsalons, der Westsalon oder der Heilige Raum ist der wichtigste. Dieser Salon hat große Fresken und Decken religiöser Natur. Der Ostsalon zeigt verschiedene Szenen aus dem Leben von Paolo Almerico, der der erste Besitzer der Villa war und viele seiner Qualitäten wurden in dem Fresko dargestellt.


Das beeindruckendste Merkmal in der Villa ist die große runde Halle, die an allen Seiten von einem Balkon umgeben und von einer Kuppel bedeckt ist. Die Haupthalle reicht bis zur Kuppel und die Wände sind wunderschön dekoriert. Es gibt viele Fresken an den Wänden, die es eher wie eine große Kathedrale als wie ein Vorort- oder ein Landhaus aussehen lassen.


Wenn Sie die Villa La Rotonda besuchen möchten, können Sie im Stadtzentrum ein E-Bike mieten und eine schöne Fahrt auf dem Radweg genießen, der zur Villa führt.


Villa Godi Malinverni


Villa Godi Malinverni ist eine weitere bemerkenswerte Villa der Palladian Villen-Gruppe. Die Villa befindet sich in Lugo di Vicenza und ist eine Patriziervilla. Dies war eine der ersten Villen von Andrea Palladio und wurde anhand seiner Monografie bestimmt. Der Bau der Villa begann 1537 und wurde 1542 abgeschlossen.


Später wurden verschiedene Änderungen am Eingang und an den Gärten der Villa vorgenommen. Das auffälligste Merkmal der Villa ist, dass diese im Gegensatz zu den meisten von Palladio entworfenen Villen nicht mit Ornamenteb dekoriert wurde. Die Architektur der Villa umfasst zwei Wohnungen auf beiden Seiten des Mittelpunkts. Der Hauptsalon und die Loggia sind zurückgesetzt. Der ursprüngliche Plan beinhaltete verschiedene Wirtschaftsgebäude; Sie wurden jedoch nicht verwirklicht.


Das Innere der Villa wurde mit wunderschönen Fresken dekoriert, die von Gualtiero Padovano, Giovanni Battista Zelotti und Battista del Moro angefertigt wurden. Das Fresko der Halle der Musen umfasst verschiedene griechische Tempelruinen und olympische Götter.


Teatro Olimpico in Vicenza


Das Teatro Olimpico von Vicenza ist ebenfalls in der Liste des Weltkulturerbes enthalten. Das Theater wurde 1580 erbaut und ist das früheste erhaltene geschlossene Theater der Welt. Das Theater war das letzte Meisterwerk, das von Palladio entworfen wurde. Palladio war als einer der größten italienischen Renaissance-Architekten bekannt und der Bau des Theaters wurde erst nach seinem Tod abgeschlossen.


Diewunderschöne Kulisse auf der Bühne wurde von Vincenzo Scamozzi entworfen und 1585 installiert. Die Kulisse vermittelt den Eindruck von langen Straßen, die sich in den Horizont der antiken Stadt Tebe zurückziehen. Es ist die älteste erhaltene Bühne der Welt.


Das Teatro Olimpico von Vicenza gilt als sein bestes Meisterwerk und war auch sein letztes. Der Architekt war in seine Heimatstadt (Padua) zurückgekehrt, um alle Aspekte und Elemente der römischen Architektur im Detail zu studieren, und er hatte die meisten Informationen und das Verständnis über das klassische Theater als jeder andere Architekt. Palladio starb nur sechs Monate nach Beginn des Theaterbaus.


Die Bauarbeiten wurden dann von seinem Sohn Silla übernommen. Vincenzo Scamozzi, ein anderer bekannter Architekt, wurde dann beauftragt, an dem Projekt zu arbeiten. Heute ist das Teatro Olimpico nicht nur eines der ältesten erhaltenen, sondern auch eines der besten Beispiele für Palladios Werke.


Villa Emo in der Provinz Treviso


Die Villa Emo liegt auf dem Land in Vedelago, Treviso. Es wurde vom Architekten Andrea Palladio um 1558 für die Familie Emo aus Venedig entworfen.Die Villa wurde als Landhaus für die Familie Emo gebaut, daher wurden die beiden Portiken, die an jeder Seite des Hauptgebäudes angebracht sind, ursprünglich für landwirtschaftliche Zwecke genutzt. Um zum Eingang zu gelangen, gibt es einen langen gesteinigten Weg. Das Äußere ist einfach und sauber, während die Innenräume mit Fresken von Giovanni Battista Zelotti bedeckt sind.



Wir hoffen, unser Artikel war hilfreich!

Planen Sie Ihre nächste Reise?


Leben Sie den Traum einer venezianischen Flucht! Tauchen Sie ein in die authentischsten Ecken Venedigs und die palladianischen Schönheitsländer! Erkunden Sie die venezianische Landschaft entlang der außergewöhnlichen Flussufer, entdecken Sie die Schönheit der Landschaft, die 500 Jahre lang erhalten geblieben ist,und in den schönsten Herrenhäusern erhalten geblieben ist…


Erfahren Sie mehr über unsere einzigartige eintägige Tour und unser langes Wochenende in den Ländern von Venedig!




© 2019 realized by the Project Management of

Rete Itinerari Palladiani / Palladian Routes Company Network

Operational Headquarters

Palazzo Valmarana Braga. Corso Fogazzaro 16, 36100 Vicenza (Italy)

Registered Office

Villa Pisani Bonetti. Via Risaie 1/3, 36045 Bagnolo di Lonigo VI (Italy)  

email info@palladianroutes.com

pec reteitineraripalladiani@legalmail.it

tel. +39.0444.1270212  whatsapp. +39.392.3601161

P.IVA 04088530243

All the rights of contents and images are reserved.  Any utilization, partial or total, is strictly forbidden