top of page
Suche

Einige ausgezeichnete Touristen in der Geschichte von Vicenza





In Vicenza entstand der Tourismus vor Jahrhunderten mit bedeutenden Besuchern, die nur wenige Jahre nach seinem Tod leidenschaftlich und neugierig auf Palladios Werke waren. Wir wählen hier nur einige aus, springen von einem Jahrhundert zum nächsten und bleiben in der Nähe der heute mit Abstand meistbesuchten Sehenswürdigkeit.






Die ersten offiziellen Touristen, an die sich die Geschichte erinnert, waren die sehr jungen Vertreter der Tenshō-Botschaft, die zwischen 1582 und 1590 von Japan nach Europa reisten. Die Chroniken berichten von vier jungen Adligen im Alter von 13 und 14 Jahren, Söhnen von Aristokraten, die vom Heiligen zum Katholizismus konvertiert wurden Franz Xaver. Die Jungen wurden von Alessandro Valignano, dem Inspektor der Jesuitenmissionen im Osten, mit dem doppelten Ziel ausgewählt, Japan näher an den Westen zu bringen und gleichzeitig Unterstützung und finanzielle Hilfe vom römischen Papsttum zu erhalten.


Sie reisten mit einem portugiesischen Schiff ab und machten Zwischenstopps in China, Malaysia, Goa, Afrika und Spanien.





Dann kamen sie in Rom an; Nachdem ihre Mission abgeschlossen war, suchten sie nach einer Unterkunft für die Rückkehr in den Osten. Der für diesen Zweck am besten geeignete Hafen war Venedig; Sie fuhren dorthin und während sie auf das richtige Schiff warteten, bereisten sie als Touristen das Veneto und waren im Juli 1585 in Vicenza.


Sie besuchten das neu eingeweihte Olimpico und wurden auf Wunsch des venezianischen Dogen Nicolò Da Ponte von den Behörden ehrenvoll empfangen. Ein monochromes Fresko von Maganza im Antiodeum zeigt sie auf den ersten Schritten, aufmerksam auf die Begrüßungsrede der Olympischen Akademie.




Im Folgenden berichten wir über eine Passage aus dem, was Livio Pagello den Gästen sagte, als er seine Rede vor denen hielt, die er als die neuen Magier des Ostens definierte: „Jeder hat Freude daran, wenn er ein Instrument oder eine Kunst finden will, die er vorher nicht kannte.“ bekannt [...] Aber wann sollten wir uns mehr erfreuen, wenn wir jetzt klar wissen, dass die Erde nicht so verlassen ist, dass es auf dem gesamten Umfang ihres Globus keine Freude gibt, keine Freude für uns und keine Ehre für uns, den allerhöchsten Gott? ---] Es ist besonders passend, dass sich unsere von Ihnen so beliebte olympische Kompanie freut, denn Sie haben das Recht, sie zu besuchen und mit Ihrer Anwesenheit zu ehren.“


Ein weiterer außergewöhnlicher Tourist, den wir unbedingt erwähnen sollten, war der große englische Architekt Inigo Jones.

Während seines Aufenthalts in Vicenza im Jahr 1613 hatte er die hervorragende Führung von Vincenzo Scamozzi


Er war offensichtlich ein sehr aufmerksamer Palladio-Kenner, wie das Exemplar von „I Quattro Libri“ beweist, das er besaß: das bis heute erhalten ist und zahlreiche persönliche Notizen deutlich in Englisch enthält.





Es war Jones selbst, der nach seiner Rückkehr nach London die Wahl der Palladio-Architektur mit Überzeugung in seinem Land und von dort aus – wie wir wissen – in verschiedenen Teilen der Welt verbreitete.


Ein weiterer Reisender, vielleicht einer der berühmtesten Vertreter der Le Grand Tour-Tradition, war zweifellos ein weiterer Ewiger, der Deutsche Johann Wolfgang Goethe, der im September 1786 einige Tage in der Stadt blieb.




Er kam inkognito in Vicenza an und erklärte sich selbst zum Maler. Er sprach perfekt Latein und ziemlich viel Italienisch, mischte sich unter die Leute und nahm sogar an einer öffentlichen Debatte im Odeo Olimpico teil.


Er bewunderte die Werke von Andrea Palladio unter der geschätzten Anleitung von Ottavio Bertotti Scamozzi und lobte ihn in seiner berühmten „Reise nach Italien“ begeistert: „In seinen Zeichnungen liegt etwas wahrhaft Göttliches: perfekt wie die Form für einen großen Dichter.“ das aus Wahrheit und Fiktion ein Drittes formt, dessen fiktive Existenz uns in den Bann zieht.“




In jüngerer Zeit, im Jahr 1901, besuchte Gabriele D'Annunzio hier und beschrieb uns fortan als „Vicenza, die schöne, meine geliebte Stadt“.


Bei dieser Gelegenheit schlug der Dichter vor, das Olimpico als Nationaltheater zu leiten. Die Idee wurde damals nicht weiterverfolgt, doch nach grünem Licht der Kulturkommission des Senats stimmte die Abgeordnetenkammer vor nicht einmal zwei Monaten für den Gesetzentwurf, dem Teatro Olimpico in Vicenza den Titel eines Nationaldenkmals zu verleihen.


Ein Besuch von Vicenza und dem palladianischen Erbe ist auch heute noch mit diesem Flair, im Zeitalter der künstlichen Intelligenz, möglich. Und es ist definitiv nicht dasselbe.


Wie das geht, erfahren Sie hier!




Quellen/Credits:


Ing. Fabio Gasparini, „Qualitätstourismus in Vicenza“, aus der Zeitschrift Vicenza in Centro, Zeitschrift von Vicenza in Centro APS – Jahrgang XX Nr. 2 – Februar 2021


„Ansprache an die berühmtesten japanischen Botschafter, die unter Anleitung der Jesuitenpatres zum Papst kamen, vorgetragen in der Akademie von Vicenza von Livio Pagello“, Bertoliana Civic Library, ms.171, 45r-46r


Arianna Nazzari, „The Tenshō botschaft“, von der Website der Japan Cultural Association in Italien, Mai 2022


Adriana Eramo, „Goethe und Vicenza“, von der Website von L'Altra Vicenza, März 2023

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page